01.08.2017

Hochschule Hof erhält 1,5 Millionen für Technologietransfer mit Unternehmen

Förderbescheid für Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung übergeben


v.l.) Präsident der Hochschule Hof, Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann, Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler, Prof. Manuela Wimmer und Thomas Engel, Vizepräsident der Regierung von Oberfranken.

Über drei Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für zukunftsweisende Projekte wurden mittels eines Förderbescheides diese Woche in Bayreuth von Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler an die Hochschulen in Bayreuth und Hof übergeben. Gemeinsam mit Thomas Engel, Vizepräsident der Regierung von Oberfranken, überreichte Sibler Förderzusagen für Projekte im Bereich des Technologietransfers zwischen Hochschulen und ortsansässigen Unternehmen. „Die Hochschulen sind wertvolle Partner für die Wirtschaft vor Ort. Ihre Innovationskraft ist ein großer Standortvorteil für die Region, denn von ihrer Forschung und Entwicklung können Unternehmen profitieren. Durch diese Kooperationen können wir wertvolle Arbeitsplätze in Oberfranken sichern“, so der Staatssekretär.

Die Hochschule Hof erhält dabei für ihr Projekt „Grüne Technologiewerkstatt Hof: Wasser–Energie–Ressourcen“ rund 1,5 Mio. Euro. Der Präsident der Hochschule Hof, Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann, und Prof. Manuela Wimmer, Leiterin des Instituts für Wasser- und Energiemanagement iwe, nahmen den Förderbescheid entgegen.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung stellt dem Wissenschaftsministerium im Zeitraum von 2014 bis 2020 Mittel in Höhe von 52 Millionen Euro zur Verfügung. Das Ministerium fördert damit Projekte, die Hochschulen gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in der Region realisieren. Ziel ist es, den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu verbessern und die Innovationsfähigkeit regionaler Unternehmen zu stärken.

Das Projekt „Grüne Technologiewerkstatt Hof: Wasser–Energie–Ressourcen“ ist als Verbundprojekt konzipiert, das insbesondere KMU in den Bereichen Wasser, Energie, Ressourcen unterstützt.  Wasser, Energie und Ressourcen spielen bei nahezu jedem Unternehmen eine Rolle – entweder bei den angebotenen Produkten und Dienstleitungen und / oder beim Betrieb des Unternehmens. Mit dem vorliegenden Projekt sollen Teilprojekte mit KMU unterstützt werden – bedarfsgerecht für das jeweilige Unternehmen und idealer Weise mit Vernetzungen – sowohl fachlich – technologisch als auch unternehmerisch. Angestrebt wird vorrangig grüne Technologien zu entwickeln und zu transferieren. Ziel ist, dass die Unternehmen mit dem erworbenen Wissen und Kompetenzen Ihre Marktposition stärken und ausbauen können.